REINHOLD-FORSTER-ERBSTOLLN

 
 

zu Eiserfeld

 
     

   

     

Die Geschichte:

Am Fuße des Eichertgebirges in Eiserfeld liegt abseits der Verkehrsstraßen in einem stillen Winkel ein altes Stollentor, auf dem in großen Buchstaben der Name eines berühmten Forschers und Geologen der Nachwelt erhalten geblieben ist. Einst herrschte hier reges Leben, als noch Bergleute die Schätze der Erde zutage förderten, die bei weiterer Verarbeitung zum Segen, aber auch zum Fluch der Menschheit wurden. Am 21. März 1805 wurde der Stollenanhieb in einer feierlichen Weise begangen, wobei der Siegener Pfarrer Dr. Achenbach die Festansprache hielt.
Gleichzeitig wurde dem Stollen der Name "Reinhold Forster Erbstolln" gegeben. der Forscher und Geologe Reinhold Forster wurde am 22.10.1729, in Dirschau bei Danzig geboren, und war einer der namhaftesten Naturforscher des 18. Jahrhunderts, der u.a. 17 lebende und tote Sprachen sprach. Nachdem er erst Theologie studierte, wurde er von der Kaiserin Katharina II von Rußland beauftragt, im asiatischen Teil Rußlands das Kolonialwesen zu erforschen. Später wurde er in England Professor und begleitete Capitän Cook auf dessen zweiter Weltreise.

Im Jahre 1780 wurde er in Halle/Saale Professor für Naturgeschichte. Reinhold Forster starb am 9.12.1798 in Halle/ Saale. Der Stollenanhieb im Jahre 1805 geschah in der Absicht, die Tretenbacher Gänge der Gewerkschaften "Kirschbaum, Christianienglück, Feuer und Flamme, Hirzhorn und Eisenzecher Zug" abzubauen und zutage zu fördern. Im ersten Jahr wurde der Stollen 68 Lachter (1 Lachter = 2,0924 m) weit vorangetrieben.
1837 hatte er bereits die Länge von 133 Lachter = 258,43 m. Die Lichte Höhe  der Wasserseige beträgt 3 Fuß = 94,15 cm, und die des Wassereigengewölbes 1 Fuß = 31,385 cm. Die Höhe des Gestänges (Schienen) ist 6 Zoll = 15,24 cm und die Höhe des Fahrraumes (die normale Höhe des Stollens) beträgt 6 Fuß = 1,88 m.

Die Gesamthöhe des Stollens einschl, der Wasserseige ist 10 Fuß und 6 Zoll = 3,29 m. Die mittlere Breite des Stollens betrug vor der Verbreiterung 4 Fuß und 6 Zoll = 1,40 m. Der Erbstollen liegt 0,47 m über dem höchsten Hochwasserstand der Sieg. Die Gesamtlänge beträgt einschl. der Flügelörter 3.400 m. Bis zum Kaiserschacht ist der Stollen 1.900 m lang. Vom Kaiserschacht bis zur Sohle des Stollens beträgt die Tiefe 137 m.
  1838 kam der Stollen in staatlichen Besitz, wobei er den Namen "Königlicher Reinhold Forster Erbstollen" erhielt. Aber schon 1865 wurde der ertragreiche Stollen wieder an Privatleute verkauft, die ihn bis 1902 in Betrieb hielten. Von da an diente er nur noch der Ein- und Ausfahrt der Bergleute, sowie des Materialtransportes zur Grube Eisenzecher Zug. In diesen Stollen sind Generationen von Bergleuten ein- und ausgefahren, und für manchen Bergmann war es auch die letzte Fahrt. In den dunklen Jahren 1944/45 diente der Stollen auch der Eiserfelder Bevölkerung als Schutz vor Luftangriffen.

 

1837 hatte er bereits die Länge von 133 Lachter = 258,43 m. Die Lichte Höhe  der Wasserseige beträgt 3 Fuß = 94,15 cm, und die des Wassereigengewölbes 1 Fuß = 31,385 cm. Die Höhe des Gestänges (Schienen) ist 6 Zoll = 15,24 cm und die Höhe des Fahrraumes (die normale Höhe des Stollens) beträgt 6 Fuß = 1,88 m. Die Gesamt-höhe des Stollens einschl, der Wasserseige ist 10 Fuß und 6 Zoll = 3,29 m. Die mittlere Breite des Stollens betrug vor der Verbreiterung 4 Fuß und 6 Zoll = 1,40 m. Der Erbstollen liegt 0,47 m über dem höchsten Hochwasserstand der Sieg. Die Gesamtlänge beträgt einschl. der Flügelörter 3.400 m. Bis zum Kaiserschacht ist der Stollen 1.900 m lang.
Vom Kaiserschacht bis zur Sohle des Stollens beträgt die Tiefe 137 m.
  1838 kam der Stollen in staatlichen Besitz, wobei er den Namen "Königlicher Reinhold Forster Erbstollen" erhielt. Aber schon 1865 wurde der ertragreiche Stollen wieder an Privatleute verkauft, die ihn bis 1902 in Betrieb hielten. Von da an diente er nur noch der Ein- und Ausfahrt der Bergleute, sowie des Materialtransportes zur Grube Eisenzecher Zug. In diesen Stollen sind Genera-tionen von Bergleuten ein- und ausgefahren, und für manchen Bergmann war es auch die letzte Fahrt. In den dunklen Jahren 1944/45 diente der Stollen auch der Eiserfelder Bevölkerung als Schutz vor Luftangriffen.

Bis zur Übernahme des Stollens durch den Eiserfelder Heimatverein im Jahre 1977 wurde hier Sprengstoff für gewerb-liche Zwecke gelagert. Seitdem nun der Eisenerzbergbau in Eiserfeld erloschen ist, wurde es auch um den Stollen still. Sein Stollentor mit gekreuztem Schlegel und Eisen zierte seit dem 1.7.1966 das Wappen der ehemaligen Stadt Eiserfeld, und gab damit Kunde von dem im Raum Eiserfeld ansässigen Bergbau. Der Eiserfelder Heimatverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses Wahrzeichen des Eisenerzbergbaues kommenden Generationen zu erhalten, um auch ihnen vom bergmännischen Fleiß und Können unserer Vorfahren erzählen zu können.

 

Reinhold-Forster-Erbstollen
Das Besucher-Bergwerk in Siegen-Eiserfeld
Reinhold-Forster-Weg,
57080 Siegen-Eiserfeld

Öffnungszeiten:
Jeden 1. Sonntag im Monat 14.00 - 15.30 Uhr,
außer den 1. Sonntagen von November bis März.

Schulen: dienstags und donnerstags ab 09:00 Uhr nach Anmeldung,

Gruppen:  Ab 8 Personen jeden Tag außer Sonntags nach Anmeldung

Eintritt: Erwachsene 2,50 €
Kinder bis 12 Jahre 1,50 €

 

Anmeldung unter Telefon:
0271 / 385 222(Vetter)
0271 / 385 252 (Hans-Joachim Maaß

Besichtigung ist auch für Rollstuhlfahrer möglich.

Warme Kleidung und festes Schuhwerk wird empfohlen.

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt im traditionsreichen Reinhold Forster Erbstolln zu Eiserfeld.

Eiserfelder Heimatverein e.V. 1888  
Telefon: 0271 / 38 52 22

 


StartseiteSiegen |Bücher zum Bergbau| Pfannenberg Turm


Letzte Bearbeitung:
Mittwoch, 26. Dezember 2012